Gemeinsames Engagement in der Baubranche findet Beachtung.

Partnerschaftliche CO2-Reduktion

Die Berner «Klimaplattform der Wirtschaft» hat ihr CO2-Reduktionsziel 2022 übertroffen. Die 73 Netzwerkpartner haben insgesamt fast 6’500 Tonnen CO2 eingespart. Davon wurden mehr als 2’300 Tonnen den Zielen der Plattform angerechnet. Die Stadt Bern hebt das Engagement der ara region bern ag, der Salzmann AG Transporte und der Kästli Bau AG in einer Mitteilung besonders hervor: Sie tragen gemeinsam zur Produktion des ersten zirkulären Betons der Schweiz bei und leisten so einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Die grösste mobile CO2-Speicheranlage der Schweiz für Betongranulat von zirkulit.

Der Jahresbericht 2022 der «Klimaplattform der Wirtschaft» zeigt eine erfreuliche Entwicklung: Das gemeinsam definierte Reduktionsziel von 2‘000 Tonnen pro Jahr konnte seit 2018 erstmals wieder erreicht werden. Mit 80 Projekten haben die Mitglieder der Klimaplattform so viele Massnahmen umgesetzt wie noch nie.


Grosse Bandbreite an Massnahmen
Die dezentrale Produktion von erneuerbarer Energie im gesamten Netzwerk nimmt von Jahr zu Jahr zu. Adrian Stiefel, Leiter Amt für Umweltschutz der Stadt Bern: «Das freut mich ungemein und es zeigt, dass die Partnerunternehmen dranbleiben, auch wenn es schwieriger wird, griffige Massnahmen zu realisieren.»
Die mittlerweile 73 Mitglieder haben im letzten Jahr insgesamt fast 6500 Tonnen CO2 eingespart. Davon werden über 2‘300 Tonnen den Zielen der Klimaplattform angerechnet: Diese Emissionen wurden in einem betriebsinternen, messbaren Projekt im Jahr 2022 eingespart und haben einen Bezug zum Standort Bern. Adrian Stiefel ist froh, dass es den Partnerunternehmen 2022 gelungen ist, das Sparziel zu erreichen. «Die Bandbreite der Projekte zeigt, dass neben den klassischen Bereichen Wärme und Mobilität auch weitere Massnahmen angepackt werden müssen – ökologische, wirtschaftliche und auch soziale», betont er. «Es braucht alle diese Projekte, jedes trägt seinen Teil bei.»

Die Kraft des Netzwerks
Ein grosses Ziel der Klimaplattform ist die Förderung des Erfahrungs- und Ideenaustauschs unter den beteiligten Unternehmen. In ihrer Medienmitteilung vom 8. Mai 2023 hebt die Direktion für Sicherheit, Umwelt und Energie der Stadt Bern das partnerschaftliche Engagement der ara region bern ag, der Salzmann AG Transporte und der Kästli Bau AG hervor. Sie tragen gemeinsam zur Produktion des ersten zirkulären Betons der Schweiz bei: Salzmann transportiert das bei der arabern angefallene CO2 zu Kästli Bau nach Rubigen. Dort wird Zirkulit® produziert. Der innovative Baustoff wurde in Zusammenarbeit mit der Eberhard Bau AG (Zürich) entwickelt und bindet dauerhaft zehn Kilogramm CO2 pro Kubikmeter. Die Sequestrierung, also die Anreicherung des Granulats durch flüssiges CO2, wurde als Pilot mit der Firma neustark ag realisiert.

klimaplattform.ch

Die «Klimaplattform der Wirtschaft» ist ein Netzwerk von gleichberechtigten 73 Partnern (Stand: März 2023) aus der Region Bern – Unternehmen, Wirtschaftsvereinen sowie der öffentlichen Hand –, das sich seit 2006 für eine nachhaltige Entwicklung und den Klimaschutz einsetzt. Die Beteiligten verpflichteten sich, ihre CO2-Emissionen freiwillig zu reduzieren. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.